Tuniaf.com Pop-up Entfernen

Von         September 18, 2018 11:16          0
 

Tuniaf.com ist ein Popup-Virus, der plötzlich ohne Vorwarnung in Ihrem Browser erscheint und darum bittet, eine Erlaubnis zum Anzeigen von Benachrichtigungen zu erhalten. Möglicherweise haben bereits ähnliche Aufforderungen beim Besucher anderer, sicherer Websites erhalten, z. B. Blogs, E-Mail- und News-Sites usw. Daher mag das Tuniaf.com-Pop-up Ihnen auf den ersten Blick nicht als gefährlich erscheinen. Wenn Sie diesem Schädling jedoch eine Erlaubnis erteilen, können Sie sich sicher sein, nicht nur mit übermäßiger Werbung, Pop-ups und Umleitungen überhäuft zu werden, sondern auch, dass Ihr Browser übernommen wird und Malware auf diesem Weg in Ihr System gelangt.

{{block: raw_quick_links}}

Obwohl einige Antivirenprogramme wie ESET sie Seite Tuniaf.com als Malware erkennen, scheitern dennoch einige ziemlich ausgefeilte Security-Tools daran. Und zwar deshalb, weil Tuniaf.com selbst kein Virus ist, aber dazu führen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie mehr über das Popup Tuniaf.com erfahren und darüber, wie Sie es erkennen und loswerden können, wenn Ihr PC damit infiziert wird. Hoffentlich verhilft Ihnen dieser Artikel zu einem besseren Einblick im Umgang mit dem hinterhältigen Verhalten von Tuniaf und beantwortet Ihnen wichtige Fragen.


Tuniaf.com pop-up virus notifications

Was müssen Sie über das Pop-up von Tuniaf.com wissen?

Im Prinzip ist das Pop-up von Tuniaf.com eine Website, auf die jemand weitergeleitet wird, nachdem er auf eine bösartige Online-Anzeige geklickt hat oder wenn das System mit einem Adware-Virus infiziert ist. Die Hauptseite des Tuniaf.com präsentiert sich als in Schwarz mit weißen Lettern, die folgendes besagen: „Wenn du 18+ bist, tippe auf den Bildschirm“ und „Um auf Inhalte der Website zuzugreifen, klicken Sie auf Zulassen“. In der linken oberen Ecke der Seite befindet such unterhalb der URL-Box ein Benachrichtigungsfeld, das erscheint, um Nachrichten von Tuniaf.com-Pop-up zu erlauben. Dieses Verhalten lässt sich auch bei anderer Malware beobachten, wie etwa Leblonmedia.com, Kaymopk.com, Videojosmooth.com und Mobi.Trkerrr.net beachtet werden.

Laut der Analyse von VirusTotal.com gibt es Unmengen von Subdomains von Tuniaf.com, die mit einer ein- oder zweistelligen Zahl beginnen, auf die der Name der Hauptdomain folgt, zum Beispiel 12.tuniaf.com, 96.tuniaf.com, 57.tuniaf.com und usw. Darüber hinaus führt die IP-Adresse in die Niederlande, aber das bedeutet nicht, dass die Gauner von dort stammen. Es handelt sich möglicherweise um einen Server/Proxy, den die Entwickler des Tuniaf.com-Pop-ups verwenden. Außerdem haben unsere Nachforschungen ergeben, dass dieselbe IP auch bei anderen Pop-up-Websites auftaucht: Umprow.com, Alopoy.com, and Unverf.com. Da deutet darauf hin, dass diese Seiten möglicherweise von denselben Gaunern betrieben werden.

Es sei noch einmal klargestellt: Das Tuniaf-Pop-up selbst ist kein Virus, aber es steht in enger Verbindung zu anderer Malware, die nicht nur Computer, sondern auch Android-Smartphones befällt. Eine Studie hat herausgefunden, dass das Android-Virus namens HiddenApp.AK seine Opfer oft auf Tuniaf.com weiterleitet. Eine andere Studie hat gezeigt, dass Win32.Trojan.Raasj.Auto Virus von der gleichen IP-Adresse wie das Tuniaf.com-Pop-up heruntergeladen wurde. Alles in allem handelt es sich beim Tuniaf.com-Pop-up um Malware, die eindeutig zu ernsthaften Problemen führen kann, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt wird.

Aber das Tuniaf.com-Pop-up dient nicht nur der Verbreitung von Malware. Der Schädling macht all die böswilligen Dinge und bittet um die Erlaubnis, Benachrichtigungen anzeigen zu dürfen und überwacht Ihre Online-Aktivitäten, um Geld mit Malvertising, Pay-per-View/pay-per-click-Reklame, Online-Betrugsmaschen und weiteren böswilligen Marketing-Techniken zu verdienen.

Symptome einer Infektion mit dem Tuniaf.com-Pop-up-Infektion

  • Unmengen an Reklame, unangemessene auffällige Inhalte auf regulären Websites, Pop-ups und Weiterleitungen
  • Computer und Browser laufen langsamer und benötigen mehr CPU-Leistung
  • Mozilla, Chrome, Edge und Safari regalieren nicht mehr, frieren ein und stürzen ab
  • gehackte Konten, Verlust persönlicher Daten, Identitäts-/ Kreditkartendaten-Diebstahl
  • bislang zugängliche Webseiten werden blockiert
  • veränderte Startseite und Suchmaschine

So haben Sie sich den Tuniaf.com-Virus eingefangen

Die häufigste Ursache für den Tuniaf.com-Virus ist, dass Sie irgendwann versehentlich oder freiwillig ein Programm installiert haben, dass die Eigenschaften einer Adware aufweist. Möglicherweise wurden Sie von Shareware/Freeware-Websites hereingelegt. Als Köder stellen diese Seiten eine beliebte Software kostenlos zur Verfügung, legen aber weitere „Überraschungen“ in das Paket, einschließlich des PUPs mit dem Tuniaf-Virus. Es kann sich dabei um jedes potenziell unerwünschte Programm handeln, wie etwa FireQuestions, QkSee, CouponRockstar. Sobald eine solche bösartige Software in Ihr System gelangt ist, weil Sie bei der Installation vorausgewählt war, fängt sie damit an, Reklame anzuzeigen sowie Pop-ups (wie Tuniaf.com), um die Infektion zu verschlimmern.

Tuniaf.com kann jedoch auch auftauchen und um Erlaubnis für die Benachrichtigungen bitten, wenn das System sauber ist. Ein versehentlicher Klick auf einer zwielichtigen Website oder eine Werbeanzeige könnte Sie auf Tuniaf.com umgeleitet haben. Wenn Sie nicht darauf klicken und das Fenster sofort schließen, sollte Ihnen nichts passieren. In diesem Fall werden Sie die Benachrichtigung nicht mehr sehen. Anderenfalls verbindet sich Tuniaf.com aber mit bösartigen Servern und lädt den Rest des notwendigen Codes herunter, um den Browser zu übernehmen und von nun an bei jeder Browsersitzung zu erscheinen.

All das kann ganz einfach mit einem seriösen Antivirus-/Anti-Malware-Produkt verhindert werden. Diese Anwendungen blockieren Seiten wie Tuniaf.com, da sie als dubiose Seiten in den Datenbanken verzeichnet sind, und schützen Ihren Computer so vor Schäden. Außerdem helfen Grundkenntnisse im sicheren Surfen dabei, künftige Infektionen verhindern, falls die Sicherheits-Tools scheitern sollten.

So entfernt man den Tuniaf.com-Virus

Viele der Hintergründe des Tuniaf-Virus sind unbekannt. Wie bereits erwähnt, ist die Infektion üblicherweise eine Folge eines Adware-Virus, der zusammen mit anderen Programmen installiert wurde. Deshalb kann man die Ursache der Tuniaf-Benachrichtigungen nur sehr schwer ausmachen. Wenn Sie sich wirklich sicher sind, welches Programm (oder möglicherweise eine Browser-Erweiterung) das Problem verursacht, können wir zur manuellen Entfernung raten, aber wirklich nur, falls Sie sich absolut sicher sind. Wenn Sie nämlich den Virus löschen, ohne dessen Ursache zu kennen, kann das mehr schaden als nutzen. Wenn Sie sich also dafür entscheiden, dem Schadprogramm auf eigene Faust den Garaus zu machen, finden Sie am Ende eines anderen Artikels wichtige Hinweise zur Vorgehensweise. Der Artikel beschäftigt sich mit einer ähnlichen Pop-up-Bedrohung namens Yetill.com.

Die wirksamste und am wenigsten zeitaufwendige Methode ist allerdings, den Tuniaf.com-Virus automatisch mit einem Anti-Malware-Tool wie Spyhunter oder Reimage entfernen zu lassen. Diese beiden Anwendungen sind die perfekten Helfer, um Spyware entfernen zu lassen und verdächtige Programme zu erkennen, bei denen Sie nicht genau wissen, ob es sich um Viren handelt oder nicht. Außerdem können Sie damit unsichtbare Parasiten aufspüren, die still und heimlich im Hintergrund laufen. Sie müssen lediglich einen Scan durchführen. Spyhunter oder Reimage säubern Ihr System, ohne dass Sie etwas neu installieren müssen.

Programme zur automatischen Entfernung von Tuniaf.com Pop-up

 
Andere Werkzeuge
 
  Spyhunter
0     0
 
Hinweis: Reimage findet Parasiten wie Tuniaf.com Pop-up und hilft Ihnen dabei, diese kostenlos zu entfernen.Sie können die entdeckten Dateien, Prozesse und Registry-Einträge selbst entfernen oder die Vollversion des Programms kaufen.

Terms of Service, Privacy Policy, Refund Policy
  Wir sind Partner dieses Programms. Lesen Sie unsere Offenlegung.      
 

 |       

September 18, 2018 11:16, September 18, 2018 11:16

Quelle: https://www.2-viruses.com/remove-tuniaf-com-pop-up

 
   
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Tuniaf.com Pop-up Fakten
Typ: Adware
Andere Namen: Tuniaf.com, 60.tuniaf.com, 19.tuniaf.com, 45.tuniaf.com, 21.tuniaf.com, 88.tuniaf.com, 87.tuniaf.com, 36.tuniaf.com, 97.tuniaf.com, 34.tuniaf.com, 10.tuniaf.com