COVID-19 Email Scams Entfernen

Von         Mai 4, 2020 11:13          0
 

Scam-E-Mails und betrügerische Social-Media-Nachrichten schlagen aus der Coronavirus-Pandemie auf üble Weise Kapital. Die betrügerischen COVID-19-Nachrichten scheinen auf den ersten Blick aus vertrauenswürdigen Quellen wie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) oder dem CDC (Center for Disease Control) zu stammen. Normalerweise wollen die Scammer Sie dazu bringen, auf einen Link zu klicken oder eine Datei auf Ihrem Computer zu öffnen. Aus diesem Grund werden sie alles mögliche erzählen, damit Sie ihnen vertrauen. COVID-19-Scams erinnern uns daran, dass Betrüger ständig nach neuen Wegen suchen, um uns zu täuschen, auszurauben und zu infizieren.

Details zu COVID-19-Scams:

Klassifizierung

Scam,

Phishing.

Arten von betrügerischen E-Mails

E-Mails von Kollegen,

Nachrichten von Freunden,

E-Mails der Regierung oder internationaler Gesundheitsorganisationen,

Spendenaufrufe.

Anzeichen für COVID-19-Scams

E-Mails, die Sie zum Herunterladen einer Datei auffordern.

Dokumente, die zum Aktivieren des Bearbeitungsmodus auffordern.

Login-Seiten mit unbekannten Adressen.

Websites, die nach Ihren Zahlungsinformationen fragen, um „Ihre Identität zu bestätigen“.

Eilmeldungen, Nachrichten über Heilmittel, beängstigende Nachrichten.

Umgang mit COVID-19-Scams

Verwenden Sie Antivirenprogramme (Spyhunter für PC, Combo Cleaner für Mac usw.), um schädliche Dateien zu erkennen.

geben Sie Ihre persönlichen Daten erst ein, nachdem Sie die Website überprüft haben.

Teilen Sie es Ihrer Bank mit, wenn Ihre Kreditkartendaten in falsche Hände geraten sind.

So sehen COVID-19-Scams aus

Arten von E-Mails

Zahlreiche Anwender ließen sich von einer Coronavirus-Map-App mit angeblichen Nachrichten über COVID-19-Infektionen ködern – doch dann sperrte die App die Handys und verlangte Geld, um sie wieder freizuschalten.

E-Mail- und Social-Media-Posts über COVID-19 wecken das Interesse vieler Menschen, da es sich um ein heißes Thema handelt. Man soll sich und seine Umgebung ja so gut es geht vor COVID-19 schützen. Daher erscheint es machen als unklug, eine solche E-Mail zu ignorieren.

Scams mit „COVID-19“ oder „Coronavirus“ im Betreff haben sich so in verschiedenen Formen verbreitet:


COVID-19 scam messages use urgent tone to scare people.

  • Hinweise von Gesundheitsorganisationen.
  • Behauptungen, dass ein Heilmittel gegen COVID-19 gefunden oder ein Durchbruch in der Forschung geschafft wurde.
  • E-Mails, die so aussehen sollen, als kämen sie von Ihrer Firma, mit eingestreuten Wörtern wie „Mitarbeiter“.
  • Gefälschte Formulare, Handbücher, Umfragen und Memos, die angeblich von Ihrer Arbeit, Schule, Gemeinde, Regierung usw. stammen. Normalerweise enthalten sie eine Datei zum Herunterladen.
  • Fake-News aus ihrer Region und Fake-Updates.
  • Nicht verifizierte Spenden- und Wohltätigkeitsabfragen.

So erkennen Sie einen Scam

Oft ist eine E-Mail nur sehr schwierig als Scam zu erkennen. Sie können sich zum Beispiel die Absenderadresse ansehen, aber Kriminelle können sie fälschen und alles Mögliche vortäuschen. Über E-Mail-Spoofing sollte man sich immer im Klaren sein. Das Gleiche gilt für Social-Media-Nachrichten, die aussehen, als kämen sie von Freunden. Trotzdem kann es sich dabei um Betrug handeln.

Scam-Nachrichten versuchen, Sie unter Druck zu setzen oder Sie zu stressen. Das gilt in doppelter Hinsicht für alle Nachrichten, die mit COVID-19 zu tun haben, das selbst ein heikles Thema ist. Ein weiteres Beispiel sind sogenannte „Save Yourself“-E-Mails, die mit der Veröffentlichung intimer Videos drohen. Scammer erschrecken gerne ihre Opfer, damit sie unvorsichtig werden. Allerdings sehen manche Scam-Mails über COVID-19 amtlich und distanziert aus – nicht alle Scams basieren auf der gleichen Strategie.

Sie sollten sich nicht darauf verlassen, dass Scams in Ihrem Mail-Postfach aussortiert werden und nur seriöse Mails in ihrer Inbox landen, denn leider funktioniert das nicht immer perfekt.

Eine gute Möglichkeit, nicht auf COVID-19-Scams hereinzufallen, besteht darin, sich einfach mit den bereits existierenden Betrugsmaschen vertraut zu machen. CDC und WHO haben Warnungen bezüglich der Verwendung ihrer Namen durch Betrüger und einige gute Ratschläge veröffentlicht, wie man sich schützen kann. Dieser Post von IBM enthält auch einige Beispiele.

Gefahren durch COVID-19-Scams

Das wollen die Scammer

Die Ziele von betrügerischen COVID-19-Mails sind dieselben wie bei anderen Scams:

  • Leuten das Geld zu stehlen.
  • Der Diebstahl persönlicher Daten (bekannt als Phishing).
  • Kapern von Computern und Online-Konten.

Eine betrügerische COVID-19-Mail enthält wahrscheinlich einen schädlichen Link oder ein Dokument mit eingebetteter Malware. Der E-Mail-Text dient nur dazu, Ihr Vertrauen zu gewinnen und Sie dazu zu bringen, das schädliche Dokument oder die Website aufzurufen.

Wie in dem oben verlinkten IBM-Beitrag erwähnt, können Trojaner wie Emotet durch betrügerische COVID-19-Mail verbreitet werden – meist in böswilligen E-Mail-Anhängen. Ein Trojaner wie Emotet lädt alle Arten von Malware herunter, z. B. Ransomware. Das kann verheerende Folgen haben.

Malware wird entwickelt, damit Cyberkriminelle daraus Profit schlagen können. Das geschieht auf mehreren Wegen: Diebstahl persönlicher Daten und deren Verkauf an andere Kriminelle, Verkauf nutzloser Produkte, Erpressung und die Infizierung von Computern mit Adware.

Scam-Dateien und -Links

Wenn Sie in einer COVID-19-Mail aufgefordert werden, ein Dokument herunterzuladen und anschließend den Bearbeitungsmodus zu aktivieren, machen Sie am besten gar nichts – es handelt sich um Malware. Am besten öffnen Sie nicht einmal nur leicht verdächtige Dateien, ohne sie mit einem Antiviren-Programm wie Spyhunter für Windows, Combo Cleaner für MacOS zu scannen. Die Option zum Scannen einer Datei finden Sie normalerweise im Menü, das geöffnet wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei klicken.

Seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie in einer COVID-19-E-Mail gebeten werden, einen Link aufzurufen, der Sie dann zur Eingabe Ihrer Anmeldedaten und/oder persönlichen Daten auffordert. Überprüfen Sie die Adresse der Site. Gehen Sie dann manuell zur Website, anstatt auf den E-Mail-Link zu klicken, um sicherzustellen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Schädliche Websites verfügen zwar über gefälschte Anmeldeseiten, haben aber keine Startseite. Und manchmal sehen die Links so aus, als würden sie zu einer bestimmten Website führen, rufen aber in Wirklichkeit eine ganz andere Website auf. Wie auch immer, Phishing-Scams können Ihnen nur etwas Sie anhaben, wenn Sie Ihre Daten preisgeben. Ansonsten ist wahrscheinlich alles in Ordnung, selbst wenn Sie auf einen verdächtigen Link geklickt haben.

Seriöse COVID-19-Mails werden niemals nach Ihren Zahlungsinformationen fragen. Betrüger behaupten gerne, dass Sie Ihre Kreditkartendaten angeben müssen, um Ihre Identität zu beweisen. Anschließend belasten sie Ihre Kreditkarte mit immer höheren Geldbeträgen und schließen in Ihrem Namen Abonnements ab. Deshalb sollten Sie sehr darauf achten, wem Sie Ihre Daten geben.

Umgang mit COVID-19-Scams

Manchmal vermasseln wir es und fallen auf einen gut gemachten Betrug herein. Davon geht die Welt nicht unter, aber es ist wichtig, Maßnahmen zum Schutz Ihrer Daten zu ergreifen.

Wenn Sie Ihre Zahlungsdaten auf einer verdächtigen Website preisgegeben haben, z.B. für eine Fake-Spendenaktion gegen COVID-19, sollten Sie Ihr Bankkonto genau im Auge behalten. Wenn Ihnen verdächtige Abbuchungen auffallen, sollten Sie diese unverzüglich bei Ihrer Bank oder Ihrem Zahlungsdienstleister reklamieren. Wahrscheinlich gibt man Ihnen Recht und Sie erhalten eine Rückerstattung. Sie können Ihrer Bank oder Ihrem Zahlungsabwickler erklären, was passiert ist, und sich beraten lassen. Informieren Sie Ihre Bank offen und ehrlich über alles, was passiert ist. Die Bank sollte Ihnen dann sagen, wie Sie vorgehen sollen.

Es kann äußerst gefährlich sein, sich Malware über eine COVID-19-Mail oder -Website herunterzuladen. Die Palette reicht von Spyware bis hin zu Ransomware. Ein leistungsstarkes Antivirenprogramm wird jedoch die meisten dieser Schädlinge fertig.

Falls Sie wegen eines COVID-19-Scams Ihre Login-Daten auf einer Fake-Website eingegeben haben, sollte es ausreichen, Ihre Passwörter zu ändern, um das Problem zu beheben.

Warnen Sie außerdem Ihre Kontakte oder Freunde, wenn Sie Scam-Nachrichten über COVID-19 von ihnen erhalten haben – ihre Konten könnten gehackt worden sein.

Programme zur automatischen Entfernung von Malware

 
 
Hinweis: Spyhunter findet Parasiten wie COVID-19 Email Scams und hilft Ihnen dabei, diese kostenlos zu entfernen.Sie können die entdeckten Dateien, Prozesse und Registry-Einträge selbst entfernen oder die Vollversion des Programms kaufen.
Wenn Spyhunter einen Schädling nicht erkennt, dann stellen Sie bitte Ihre Frage mit möglichst vielen Details in den Kommentaren oder versuchen einen Scan mit anderen Tools.

Terms of Service, Privacy Policy, Uninstall Instructions
  Wir sind Partner dieses Programms. Lesen Sie unsere Offenlegung.     
 

 |       

Mai 4, 2020 11:13, Mai 4, 2020 11:13

Quelle: https://www.2-viruses.com/remove-covid-19-email-scams

 
   
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

COVID-19 Email Scams Fakten
Typ: Scam