Google verbannt Werbung für Kryptowährungen

-  0

Google hat seine Anzeigenregeln geändert. Die Änderungen treten offiziell ab Juni 2018 in Kraft. Dann wird die meiste Reklame für Kryptowährungen unerwünscht sein. Googles Entscheidung ist verständlich, da die Stimmung bei Kryptowährungen den Siedepunkt erreicht hat, und Millionen Nutzer unter dem Verfall des Bitcoin-Kurses (oder dem anderer Währungen) leiden. Außerdem ließ sich Google vermutlich Facebook zu diesem Schritt inspirieren: Das soziale Netzwerk hat ebenfalls Stellungnahmen veröffentlicht, aus denen Pläne hervorgehen, Werbung für Kryptowährungen zu untersagen.

Google folgt Facebook und verbietet Werbung für Kryptowährungen

Momentan bekommen Nutzer auf vielen Google-Diensten Werbung für Kryptowährungen zu sehen, so zum Beispiel auf YouTube. Wenn die Regeln jedoch in Kraft getreten sind, wird man solchen Content nicht mehr zu Gesicht bekommen. Reklame für Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin und Angebote für Starterpakete, werden verboten sein. Dennoch sind nicht alle vergleichbaren Werbeanzeigen untersagt. Scott Spencer, Manager bei Google für nachhaltige Reklame, hat wie folgt zu den bevorstehenden Änderungen Stellung genommen:


Google bans ads

„Wir haben mehrere Regelungen aktualisiert, die Reklame für unregulierte oder spekulative Finanzprodukte wie z. B. binäre Optionen, Kryptowährungen, ausländische Devisenmärkte und Wechselkurskontrakte betreffen“.

Zusammen mit Reklame für Kryptowährungen will Google auch Werbung für Glücksspiele loswerden. Laut Experten hat es der Ansturm auf Kryptowährungen Betrügern erleichtert, die Leute mit hochriskanten Investments hereinzulegen. Außerdem war die Reklame für Kryptowährungen bislang nicht reguliert.

Nicht alle Werbeanzeigen sind betroffen

Falls Sie jetzt denken, dass die Bitcoin-Ethereum-Dash-Reklame verschwindet, dann liegen sie falsch. Google wird weiterhin bestimmte Unternehmen Werbung für Dienstleistungen erlauben, die ansonsten komplett auf Google untersagt sind. Es ist nicht ganz leicht, die Genehmigung von Google für solche Kryptogeldreklame zu erhalten. Die Unternehmen müssen aus bestimmten Ländern stammen, und die Werbetreibenden müssen sich von Google zertifizieren lassen, um ihre Werbung zu schalten. Im Allgemeinen wird Google versuchen, die ganzen Betrüger herauszufiltern, damit nur seriöser und sicherer Content angezeigt wird.

Der Grund für diese Regeländerungen ist natürlich simpel. Scammer wenden hartnäckig Betrugsmaschen mit Kryptowährungen an, und viele Leute sind auf solche Schwindeleien hereingefallen. Da es praktisch unmöglich ist, zu gewährleisten, dass alle Werbeanzeigen sicher sind, hat sich Google dazu entschieden, all diese Anzeigen zu verbieten.

Quelle: uk.businessinsider.com.

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .