Schiefgelaufene Arbeitssuche: gefährliche E-Mails von Linkedin

Einen seriösen und gut bezahlten Arbeitsplatz zu finden, ist schon stressig und herausfordernd genug. Niemand bekommt Angebote auf dem Silbertablett serviert, außer er ist ein aktiver Nutzer von LinkedIn. Dieses Netzwerk ist bei arbeitssuchenden Leuten beliebt, die neue Gelegenheiten auf ihrem Karriereweg entdecken wollen. Es tauchen jedoch vermehrt Hacker auf, die vorgeben, Vertreter von LinkedIn zu sein. Diese Hochstapler verschicken gefährliche E-Mails an LinkedIn-Kunden und informieren diese über bevorzugte Job-Angebote.

Wie Sie bereits vermuten, werden solche Mails nicht wirklich von LinkedIn-Angestellten verschickt: Sie sind von Betrügern entworfen worden. Wie können diese davon profitieren? Nun, die E-Mails verlangen, dass die Leute ihren Lebenslauf hochladen. Selbstverständlich enthält dieses Dokument eine Menge persönlicher Informationen, angefangen mit Ihrem Namen bis zu Ihrer E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Wenn Benutzer auf diese E-Mail antworten und ihren Lebenslauf hochladen, stellen sie diese Daten nicht etwa seriösen Leuten zur Verfügung. Stattdessen werden die vertraulichen Daten der Nutzer mit allen Details unbekannten Dritten offenbart. Es besteht fast kein Zweifel, dass Scammer versuchen werden, mit den erhaltenen Informationen Cyber-Verbrechen zu begehen.

Während Amateure nicht erkennen werden, dass eine solche Mail gefährlich ist, werden bei einer besser bewanderten Person sofort die Alarmglocken schrillen. Lesen Sie die folgenden Tipps, wie man eine gefälschte E-Mail erkennen kann. Erstens ist es angeraten zu prüfen, ob die Mail individualisiert ist. Was verstehen wir darunter? Sie sollten versuchen festzustellen, ob die Nachricht persönliche Informationen enthält, die darauf hindeuten, dass diese E-Mail an Sie gerichtet ist. Wenn Scammer verbrecherische Mails herumschicken, sind diese normalerweise allgemein gehalten und vermeiden persönliche Details. Wenn der Brief jedoch bestimmte Informationen über Sie enthält, sollten Sie ihn noch nicht als echt einstufen.

Wenn Unternehmen wie LinkedIn ihre Kunden kontaktieren, tun sie das für gewöhnlich von offiziellen E-Mail-Adresse aus, um keine Verwirrung zu stiften. Wenn jedoch ein Scammer versucht, mit Ihnen in Kontakt zu treten, wird er oder sie eine alternative Adresse verwenden. Schenken Sie der E-Mail-Adresse Aufmerksamkeit, um den Sender einer fragwürdigen Mail zu identifizieren. Selbst wenn sie der offiziellen Adresse ähnelt, sollten Sie ihr nicht vertrauen.

Hinzu kommt, dass Scammer normalerweise nicht sehr gebildet sind und ihre Texte voller Grammatikfehler sein können und Satzzeichen fehlen können. Seriöse Unternehmen würden eine solche Inkompetenz nicht an den Tag legen. Einen Fehler mögen zu verschmerzen sein, aber wenn die Nachricht schwer zu verstehen ist, könnte es sich um einen Hoax handeln.

Ihr Lebenslauf sollte nur echten LinkedIn-Repräsentanten zur Verfügung gestellt werden. Fallen Sie nicht auf verlockende, aber verdächtige Angebote herein, die Ihnen via E-Mail unterbreitet werden. Es ist immer besser, bestimmte Details zu beachten, die wir weiter oben aufgezählt haben und nur dann, das Angebot selbst zu prüfen.

Quelle: helpnetsecurity.com

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.